Hugo Boss Parfums – die Juwelen unter den Düften

48 Aufrufe 0 Comment

Wie bei allen Fashion- und Kosmetikprodukten ist auch bei Parfums die Auswahl nahezu grenzenlos. Wobei das Wort „Parfum“ gar nicht immer so richtig ist. Die duftende, flüssige Substanz wird allgemein in fünf Unterkategorien unterteilt, die sich vor allem in ihrer Konzentration an ätherischen Ölen unterscheiden. Das Parfum an sich hat mit 15 – 30% den höchsten Duftstoffanteil und ist besonders langanhaltend. Die meisten handelsüblichen Duftwasser sind Eau de Toilette mit einem Ölanteil von 6-8%, oder Eau de Parfum mit einer Ölkonzentration von 9-14%.

Das Parfum und seine Popularität

Die meisten Duftwasser bestehen aus natürlichen Rohstoffen, aus denen zuerst durch unterschiedliche Prozesse die wohlriechenden ätherischen Öle gewonnen werden. Um ein Parfum nun fertigzustellen, mischt man diese Öle mit Wasser und Alkohol. Was so einfach klingt, erfordert allerdings einiges an Experimenten und Geduld. Welche Substanzen nun wirklich den Duft eines Parfums ausmachen, wissen oftmals auch nur die Entwickler selbst. Meistens werden für die Herstellung von Parfums Blüten, Früchte (vorwiegend Zitrusfrüchte) und verschiedene Gewürze verwendet.

Die Erfolgsgeschichte des Parfums ist beinahe so alt wie die Menschheitsgeschichte selbst. Es ist übermittelt, dass bereits in Ägypten vor rund 7000 Jahren verschiedene duftende Essenzen verbrannt wurden, um die Götter zu ehren. Der wohlriechende Rauch stieg zu den Göttern auf und milderte ihren Zorn – soweit die antike ägyptische Ansicht. Aber auch zur Salbung und Einbalsamierung von Verstorbenen sind duftende Cremen seit mehreren tausend Jahren benutzt worden. Heute eignen sich Parfums als ideale Geschenkidee für einen speziellen Anlass wie einen Geburtstag, Namenstag oder ein Jubiläum.

Hugo Boss – Eine Erfolgsgeschichte mit dunkler Vergangenheit

Heute kennt man Hugo Boss als luxuriöse Modemarke und als erfolgreichen Parfumhersteller, und steht für hohe Qualität und Extravaganz. Gegründet wurde das Unternehmen 1923 von Hugo Ferdinand Boss (1885-1948) in Metzingen. Der gelernte Kaufmann arbeitet bereits in seiner Jugend in einer Weberei und begann sich für die Herstellung und den Sinn von Mode zu interessieren. Zu Anfangszeiten seiner Schneiderei produzierte die damals noch recht unbekannte Firma Hemden, Unterwäsche und Berufsbekleidung.

Nach dem Tod des Gründers fiel die Leitung der Firma schließlich auf seine drei Enkel. Diese renovierten das Firmenkonstrukt und spezialisierten sich auf die Herstellung von Konfektionskleidung. Heute ist die HUGO BOSS AG zwar fast ganzheitlich im Besitz der italienischen Valentino Fashion Group, aber sie zählt weiterhin zu den populärsten und erfolgreichsten deutschen Mode- und Parfumherstellern.

Extravagante Parfums mit hohem Beliebtheitsgrad

Das Hugo Boss „Boss Bottled“ Eau de Toilette ist seit Jahren ununterbrochen unter den Top 10 Herrenparfums weltweit. Den Klassiker gibt es sowohl als 50ml, als auch als 100 und als 200ml Flakon. Die Kopfnote des Parfums erinnert an einen süßen Duft nach Pflaume, Apfel und Zitrone. Ergänzt wird diese Mischung mit einigen würzigen Komponenten, wie Zimt und Gewürznelken. Daneben sorgen auch ein Hauch Vanille, Vetiver, Zedern- und Sandelholz für den einzigartigen Duft. Diese Zusammenstellung riecht besonders maskulin und verführerisch.

Bei Frauen sind die Hugo Boss Klassiker „Boss The Scent For Her“, welches mit sanften Pfirsichnoten, Kakao und Osmanthusblüten für feminine Anmut steht, und das „Boss Ma Vie Pour Femme“, das mit seinem Rosen- und Jasminblütenduft verführt. Beide Duftwässer sind in einer Größe von 30ml und 50ml erhältlich. „Boss The Scent For Her“ gibt es außerdem in einem 100ml, „Boss Ma Vie Pour Femme“ in einem 75ml Flakon.

Parfumeinkauf leichtgemacht

Viele Drogerieketten bieten inzwischen auch schon einen Onlineshop für Parfums an. Und auch einige unabhängige Onlineportale, die Duftwasser verkaufen sind im Internet zu finden. Gerade diese können Parfums oftmals wesentlich günstiger als Drogeriemärkte anbieten, da sie weniger Angestellte haben, für deren Gehälter sie mit dem erwirtschafteten Geld aufkommen müssen. Selbst wenn man die anfallenden Versandkosten miteinkalkuliert, steigt man bei einem Onlinekauf über einen unabhängigen Shop wie Notino meistens günstiger aus.

Datenschutzinfo